Unsere Pflege-Tipps

Haarausfall

Der Begriff "Haarausfall"bedeutet Haarverlust, der durch Störungen des normalen Wachstums zustande kommt. Der normale Haarwechsel darf nicht als Haarausfall bezeichnet werden. Die normale tägliche Haarausfallrate liegt, über die gesamte Kopfhaut verteilt, bei durchschnittlich 80 bis 120 Haaren. Bei der Haarwäsche gehen mehr Haare aus. Es sind die nicht mehr fest im Haarfollikel gehaltenen Haare, die durch den Reinigungsvorgang der Kopfhaut bis zu 3 Tage früher als normal verloren gehen.

Jedes Haar durchläuft normalerweise eine 3-7 jährige Wachstumsphase, eine 2-wöchige Übergangsphase und eine Ruhephase (in den Haarfollikeln) von einigen Monaten.

Durch die zeitliche Verschiebung dieser "Haarzyklen" wird ein gleichbleibender Haarbestand aufrechterhalten. Der Haarzyklus spielt auch eine Rolle bei den Haarwachstumsstörungen, wie Haarausfall. Der Haarausfall umfasst Vorgänge, die nach Ursache, Entstehung und Erscheinung außerordentlich vielseitig sind. Vermehrtes Ausfallen von Haaren ist die Folge von Störungen, die bereits aufgehört haben oder noch vorhanden sind. Z.B. Infektionen - hoher Fieberschub - Entbindung - Operation - Stress - Nebenwirkung von Medikamenten - Vitamin- und Mineralstoffmangel ( falsche Ernährung ) - Schuppen - fettige Kopfhaut - schlechte Durchblutung der Kopfhaut - hormonelle Störungen.

Bei dem längere Zeit anhaltenden gleichmäßigen, über den ganzen Kopf ausgebreiteten Haarausfall kommt es nach ca. 3 - 4 Monaten zwar wieder zum Nachwachsen des Haares, jedoch nur zu einer relativ kurzen Wachstumsphase und dann fällt es wieder aus. Die Störung und die Ursache der Wachstumsstörung des Haares sind noch nicht behoben.
Aus diesem Grund empfehlen wir eine gründliche Haar- und Kopfhautanalyse, unseren Hair-Laser und gegebenenfalls eine ärztliche Untersuchung.

zurück